der adi in australien
  Startseite
    Australia
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/boingadi

Gratis bloggen bei
myblog.de





hervey bay bis cairns

g'day

uff, ich scheine ewig nicht mehr geschrieben zu haben.... wird schwierig werden mich an alles zu erinnern. aber egal.

mittlerweile sind wir schon ein paar tage in cairns und noch niemand wollte unser auto kaufen. es gibt sooo viele autos zu kaufen und die meisten sind relativ billig... und wir wollen natuerlich so viel wie moeglich rausholen:-) mal schauen wie sich das entwickelt.

bei der aufarbeitung des letzten monats werde ich mich relativ kurz halten... irgendwie ist die reise fuer mich schon fast abgeschlossen und ich habe nicht mehr sooo viel energie mich an alles zu erinnern um es aufzuschreiben wenn ich es bald persoenlich erzaehlen kann. 

nach hervey bay gings fuer uns weiter richtung norden. zuerst ein paar tage der kueste entlang, wo wir ein weiteres mal vom parkpaltz uebernachten abgehalten wurden (diesmal aber freundlich und frueher), und danach richtung inland zum carnarvon gorge national park. der park besteht aus einer schoenen schlucht in der ein etwa 10 kilometer langer wanderweg ist. und es gibt verschiedene seitenschluchten. wir gingen in einem tag den ganzen weg hin und zuerueck und in praktisch jede seitenschlucht was etwa 25 kilometer macht und uns 7 stunden gekostet hat. das war bisher die groesste wanderung auf der ganzen reise.
am naechsten tag gings zurueck fast an die kueste in den eungella nationalpark. der war aber nicht sooo interessant und wir taten nicht viel ausser schildkroeten zu beobachten.

naechster stop war airlie beach wo unsere 3-taegige whitsunday islands segeltour anstand. unser boot hiess summertime und ist ein schoenes holzboot aus den 60ziger jahren. die crew bestand aus 3 leuten, dazu kamen 14 gaeste. viele englaender, daenen, schweden, kanadier, australier und durch ein wunder keine deutsche. (die sind sonst ueberall.) wir gingen schnorcheln, tauchen, kayaken und sind ein wenig am strand rumgesessen...

 

das waers mal fuer heute. ich poste das jetzt einfach mal so. es ist geplant den beitrag noch zu komplettieren... mal schauen ob das klappt.

gruess adrian 

 

22.6.08 12:07


blablablablabla....

hali halo

welcome to fraser island. the world's largest sand island. so hats fuer uns vor 4 tagen geklungen als wir unsere tour nach fraser island gestartet haben. die insel ist zwar aus sand aber doch mehrheitlich bewachsen. wir hatten eine 3-taegige gefuehrte tour gebucht. nach der ankunft auf der insel gings zuerst einmal ans kennenlernen. als mussten sich ein namenskleber schreiben. die einzigen stifte waren jedoch neocolor (die hatte ich schon fast aus meinem gedaechnis verdraengt.) was in teilweise ziemlichen schmierereien resultierte. dann gings auch gleich los. der erste stop war ein gruener see, in dem schwimmen eigentlich verboten ist, was die meisten aber nicht davon abhielt. dann gings weiter zu einem kleinen baechlein dessen wasser so klar ist, das man anfangs immer meint es haette so weisses zeugs das obendrauf schwimmt dabei ist es der grund aus weissem sand. das ganze liegt in einem regendwald was wunderschoen aussieht. das gabs mittagessen. und wie chris, unser guide, am anfang richtig angemerkt hatte gabs shitloads of food. nach dem mittagessen gings vorbei an einem dicken baum zu einem weiteren see. dieser ist blau und wunderschoen. das unglaublichste dieses trips ist aber nicht die natur, sondern dass heidrun auch dabei ist. heidrun ist deutsche und seit september am reisen. zuerst costa rica dann argentinien und jetzt australien. in costa rica arbeitete sie in einem projekt und lebte bei der gleichen familie wie bigna (kollegin von cora, fuer alle dies nicht wissen). jetzt, ein paar monate spaeter und ein paar kilometer weiter weg ist sie mit uns auf der tour. schon erstaunlich wie klein die welt ist. nach dem see gehts zurueck zum resort, zum ausruhen in unsere lodge. am naechsten tag gehts quer durch die insel und dann dem strand entlang nach norden, zuerst zu einem kleinen bach, dann zu einen schiffswrack und dann zu indian head und den champagne pools. indian head ist einer der wenigen orte wos felsen hat und man hat von dort oben eine wunderbare sicht aufs meer und den strand. leider macht das wetter lieber auf beleidigt und es scheint als wuerde es jeden moment beginnen zu regnen. champagne pools ist der einzige ort auf der insel wo man gefahrenlos im meerwasser baden kann. die wellen brechen an felswaenden und das wasser das darueber sprudelt sieht dadurch aus wie champagner. deshalb der name. dort gibts mittagessen im bus weil sich das wetter immer noch nicht beruhigt hat. danach gehts zurueck zum resort. an tag nummer 3 gehts mit weniger leuten los weil ein paar nur die 2 taegige tour gebucht haben. als erstes steht ein see auf dem programm der am fusse einer sandduene steht. wir haben ein bodyboard und rutschen damit die duene hinunter in den see. am nachmittag gehts zu einem weiteren blauen see. und gerade als wir dort ankommen geht eine weitere gruppe. ich kann noch schnell ein bekanntes gesicht erhaschen. michelle (snowboardlehrerin) hats auch auf die insel geschafft und wir haben etwa 2 minuten zeit um zu reden dann muss sie weiter. vielleicht treffen wir sie noch einmal. das wars von unserem fraser island abenteuer und es geht zurueck auf das festland. am naechsten tag, heute, verlassen wir hervey bay schon wieder und es geht weiter richtung norden...

eine kleine story noch. auf dem weg von noosa nach hervey bay uebernachteten wir einmal in rainbow beach, einem kleinen dorf am meer. dort wurden zum ersten mal vertrieben weil wir im auto geschlafen haben. morgens um 4 uhr! klopfte jemand energisch auf unser autodach und schimpfte... eine frau mittleren alter die anscheinend fuer die gemeinde arbeitet, schien immernoch keinen schlaf gefunden zu haben und weckte uns aus unserem schonenen schlaf undvertrieb uns vom parkplatz. da es schon 4 uhr war blieben wir gleich auf und kamen so immerhin einmal in den genuss einen australischen sonnenaufgang gesehen zu haben.

gruess adi

28.2.05 17:13


noosa und alles vorher

hey mates.

momentan sind wir in noosa und kurieren uns aus. ich habe mir irgendwo eine nervende erkaeltung aufgelesen und cora sogar noch irgendwas mehr...tja.

vor einiger zeit verbrachten wir eine schoene woche auf einer farm irgendwo in new south wales. das gelaende, es gehoert einer firma und die leute die dort leben sind die aktionaere, liegt ganz schoen ausserhalb was sich schon am weg dorthin zeigt. von der naechsten grossen stadt gehts zuerst 50 kilometer ueber asphaltierte strassen in ein kleines kaff. von dort aus dann 25 kilometer ueber eine halb teer/kies strasse mit vielen loechern zum tor des gelaendes... dort wartete peter, uns host auf uns. der weg dorthin ging ja noch... doch nacher kam das schwierigere teil.... die strasse von dort zum haus von peter und christine. der regen der letzten monate hat seine spuren hinterlassen und etwa alle 100 meter versperren kieshaufen fuer die geplante verbesserung der strasse 2/3 des weges. das kies krazt an der unterseite unseres geliebten autos und einmal bleiben wir stecken, schaffen es aber dann doch noch raus.
gluecklich das wir und das auto dieses abenteuer schadlos ueberstanden haben kommen wir an. peter und christine sind ein ehepaar, beide um die 60, und zusammen schon etwa ein viertel aller leute die dort leben. cora und ich leben in einem kleinen haus/zimmer mit einem bett darin hahe des haupthauses. die naechsten paar tage verbringen wir hauptsaechli mit heu rechen und zusammentragen. peter braucht das heu um gute erde fuer seinen garten zu bekommen. zur erklaerung, wir arbeiten dort etwa 4 stunden pro tag um uebernachtung und essen zu bekommen.

am 25. april war dann noch anzac day, eine gedenktag fuer die soldaten die im ersten weltkrieg umkamen. an diesem tag kamen alle bewohner des gebietes zusammen. das waeren peter "macko" stewart, ein australier mit schottischen wurzeln der sehr viel weiss und davon sehr viel erzaehlt, irgendwie ein wenig komisch ist, aber gleichzeitig doch richtig sympatisch. und seine frau. bill, ein juengerer (45) nordaustralier der ein wenig zu viel trinkt aber doch sympatisch ist. bill, ein aelterer herr mit dickem bauch der etwa 3/4 seiner zeit in dem gebiet verbringt. bob, ein anderer aelterer mann der sehr ruhig aber dafuer auch sehr angenehm und irgendwie herzig ist. phil, ein typ der schon seit ewigkeiten in dem gebiet lebt und 10 jahre lang sein wunderschoenes haus gebaut das er jetzt aber verkauft weil seine frau lieber an der kueste lebt. und zum schluss noch terry. er ist englaender und baut seit 15 jahren an seinem eigenen haus, seit dieser zeit lebt er in einem zelt. zusammen mit einer bedrohten kaenguruh art. momentan baut er zusammen mit bill ein anderes haus weil er geld bracht. und natuerlich peter und christine.... unsere gastgeber.
sie haben uns viele interessante geschichten zu erzahlen.  z.B. peters eltern sind hollaender und er wurde in einem kriegsgefangenenlager in indonesien geboren weil sein vater dort als pilot stationiert war...
doch das beste war als die beiden uns erzaehlten das sie ein motel gefuehrt haben und bob marley dort uebernachtet hat!

nach dieser schoenen erfahrung gings zurueck nach byron bay wo wir 2 naechte in einem kuule hostel uebernachteten... nacher gings ab richtung lamington national park. spaeter entpuppte es sich als der schlimmste abend unserer reise...

es fing damit an das cora eine frosch in der toilette entdeckte nachdem gerade dort draufsass.... der frosch sass dort unter dem rand wo auch die wc ente ist. nur halt als lebendiger wc frosch. ich sah mir das ganze an und fand es sehr amuesant wie sich der riesige gruene frosch gegen die stroemung der spuehlung wehrte... cora lag dann ins auto und entdeckte eine grosse spinne darin was ihr den zweiten schock bescherte... als die spinne entfernt war begaben wir uns auf den weg zur telefonkabine damit cora ihre schweister die geburtstag hatte anrufen konnte... auf dem weg dorthin begegneten wir einer weiteren spinne die vor und die strasse ueberquerte... an einem faden auf kopfhoehe versteht sich. schock nr.3 fuer cora und nr.1 fuer mich denn die spinne war noch groesser als die im auto... als wir zum auto zurueck kamen seilte sich ein gleiches exemplar gerade vom baum ueber unserem auto ab. also entschieden wir das auto an einem ort ohne baum zu parkieren.... und das war das verhaengnis. cora war wahrscheinlich immer noch ein wenig aufgwuehlt innerlich und machte darum eine schoene beule in unseren kofferraumdeckel. nichts schlimmes, alles funktioniert noch einwandfrei, aber fuer cora war das zu viel aufeinmal.

am tag danach gings weiter.... einen kleinen besuch in surfers paradise das wir aber bald wieder verliessen und uns nach brisbane aufmachten. dort waren wir auf eine geburtstagfeier von einem typen den wir noch nicht kannten eingeladen... wieso und warum wuerde den rahmen sprengen. die party war gut doch irgendwie zuviel fuer meinen koerper, darum meine erkaeltung jetzt. die naechtsten tage in brisbane konnte ich deshalb nicht so geniessen.. aber es war doch schoen vorallem der moreton island ausflug. nach brisbane gings weiter nach noosa mit einem abstecher bei einer kaeserei die schweizer kaese herstellt um endlich einmal anstaendigen kaese zu anstaendigen preisen zu bekommen.

von noosa haben wir noch nicht viel gsehen aber wir haenge auch eher nur rum damit wir wieder fit werden...

liebi gruess
adi

8.5.08 09:09


if god had a fridge, your picture would be on it...

hali halo

jetzt sind gerade in byron bay. schoener ort aber scheiss wetter. hier regnet es seit weihnachten. nicht ununterbrochen aber jeden tag einmal... waer ja alles nicht so schlimm wenn es nicht noch mindestens eine weitere woche so bleiben wuerde. nachdem wir sydney verlassen hatten meinte es das wetter noch einige tage gut mit uns und konnte mich sogar ein paar mal mit unserem surfboard abmuehen. das ding ist aber definitiv nichts fuer mich... ich brauche ein laengeres. nur paddeln ist anstrengend und langweilig.

seit etwa einer woche ist es jetzt am regnen. (es regnet also nicht nur in byron bay...) das ist nicht ganz einfach wenn man im auto wohnt... wir gehen jetzt taeglich um etwa 8 uhr ins bett. denn was wil man schon im regen draussen. auch im auto essen gehoert jetzt zu unserem tagesprogramm...
hoffentlich wirds bald besser.

zum titel ist noch zu sagen das ich nicht glaeubig geworden bin hier, den spruch sahen wir an einer kirche hier.

gruesse adi

28.2.05 17:13


still sydney

wir sind jetzt schon ein ganzes weilchen in sydney... die letzten tage waren super, wir sind viel mit richard unterwegs gewesen. letzten mittwoch abend holte er uns ab und wir verfolgten ihn mit dem auto um etwa 200 ecken und durch 100 kreisel zu ihm nach hause. am naechsten tag machten wir einen tagestrip in die blue mountains. das war eine sehr kuule erfahrung. am abend gingen wir in den ausgang und trafen 2 freunde von ihm. am tag darauf haben wir den halben tag nichts gemacht und dafuer in der andere haelfte umso mehr. wir fuhren am nachmittag zu einem freund von ihm der ein wenig (150 kilometer) ausserhalb von sydney wohnt. die gegend ist ziemlich abgelegen und desshalb kann man machen was man will. auf der "farm", so nennen die das obwohl es weder tiere noch sonst was bauernhofaehnliches hat, haben sie 3 toeffs ein quadbike einen alten 4x4 jeep und sonstiges zeug womit sich steve (richards freund) und seine 3 brueder die zeit vertreiben koennen. seine familie lebt aber nicht dort, es mehr ihr ferienhaus. steve lebt dort weil er in der naehe arbeitet. als wir ankamen haben wir glauch mal die toeffs rausgeholt und sind damit ein wenig auf den strassen rumgefahren... danach ging es los auf eine wilde rallyfahrt mit dem 4x4 jeep. das ding ist etwa so gross wie die dinger mit denen bei uns die leute rumfahren die nur noch 40 fahren duerfen... trotzdem passen da 4 leute rein. cora und ich sassen auf den eigentlich nicht zur grundausstattung gehoerenden hintersitzen und wurden ganz schoen rumgespickt (die vorne natuerlich auch). die fahrt ging durch den wald des grundstueckes und noch weiter. die wege wahren etwa so breit wie das auto und der belag wuerde bei und wahrscheinlich als unfahrbar bezeichnet.... doch durch das wurde es erst spannend. das rumgespicke machte hunger und desshalb entschieden wir uns zu essen. nach dem essen schauten wir ein wenig rugby (im fernsehen) und versuchten die regeln zu verstehen... komisches spiel fuer uns europaeer aber noch lustig zu schauen. danach gings weiter zum pingpong spielen, das wurde uns aber bald zu langweilig und wir wechselten zu joeggele. zu unserer ueberraschung schlug die schweiz australien klar und deutlich... cora und ich gehoeren definitiv zu den schlechteren spielern in der schweiz aber die australier hatten keine chance gegen uns. am naechsten tag gingen schon frueh wieder zurueck nach sydney weil richard noch lernen musste (er ist an der uni) am abend gingen wir dann zusammen an ein rugby spiel. eine lustige erfahrung fuer uns rugby unerfahrene europaeer. zum glueck hatten wir die regeln schon ein wenig im fernsehen gelernt und darum wars nicht mehr so schwierig. nach dem rugby spiel gings weiter an eine homeparty von einem kollegen von richard. die war ganz lustig und wir quatschten mit vielen australiern. am naechsten tag blieben wir noch bei richard bis etwa um 3 und dann machten wir uns aurf den weg. wir uebernachteten an einem strand nahe der stadt und suchten uns am naechtsten tag nochmal ein hostel fuer 2 naechte. heute trafen wir richard noch einmal und machten noch ein wengig sightseeing. morgen gehts weiter nach norden....

gruess adi

8.4.08 11:54


sydney

halihalo

wir sind jetzt seit 3 tagen in sydney. es regnet endlich nicht mehr einmal pro tag und die sonne scheint wieder. wir wohnen in einer herberge weit ausserhalb vom stadtzentrum an einem strand. isch no schoen det:-) morgen gehe ich voraussichtlich das erste mal surfen. das erste mal als ich wollte waren nicht wirklich wellen da. jetzt sind wir schon das zweite mal in der stadt und machen ein wenig sightseeing. am mittwoch oder donnerstag abend ziehen wir dann zu richard (kollege von cora) und koennen dort ueber das wochenende bleiben und auch mal echte australier kennenlernen. wir bleiben wahrscheinlich etwa 2 wochen in sydney und das ist auch sicher nicht das letzte mal das ihr von mir hoert hier. das internet ist wieder erschwinglich geworden. die paar tage seit dem letzten eintrag haben wir in jervis bay verbracht. einem wunderschoenen nationalpark etwa 200 kilometer suedlich von sydney.

neue fotos und storys gibts vieleicht noch heute, vieleicht aber auch erst in ein paar tagen...

wir haben uebrigens schon seit einiger zeit eine australische handynummer. darum sehe ich nur noch von zeit zu zeit ob mir wer auf meine schweizer nummer schreibt, also nicht boese sein wenn ich mal nicht (gleich) antworte. keine ahnung ob die sms ueberhaupt ankommen wenn ich die sim karte nicht im natel habe....
die australische nummer ist:+61448701354

ach und ausserdem muss ich noch sagen das ich es ausserordentlich gemein finde das es genau jetzt wo ich weg bin so fest schneien musste. damn.
denter vias 12 und allen anderen leuten die noch in der weissen pracht herumtollen wuensche ich noch schoene 2 wochen schnee.
gnuesseds no!

gruess adi.

1.4.08 05:36


australia news

hoied.

endlich habe ich es geschafft wieder einmal ins internet zu kommen und was neues zu schreiben. ich hoffe wir kommen in zukunft mer dazu. es ist schon lange her seit dem letzten eintrag, ich hoffe ich erinnere mich noch an alles:-) hongkong war ja wie ich geschrieben habe nicht so ueberzeugend. lag wahrscheinlich auch daran das ich dort immer ein wenig fieber hatte. richtig realisiert habe ich das aber erst am letzten abend als wir auf dem flughafen gewartet haben... es ging also los nach australien. unser flug fuehrte uns ueber adelaide wo wir zwischenlanden mussten und von dort aus nach melbourne. etwa um 2 uhr nachmittags kamen wir in melbourne an. dort machten wir uns direkt auf den weg richtung jugenherberge, also wir wurden gefahren. :-) dort angekommen schliefen wir erst mal weil wir im flugzeug nicht so richtig schlafen konnten und danach assen wir z nacht und gingen schon wieder schlafen:-) am naechsten tag blieb ich den groessten teil im bett um mich auszukurieren. es war ja auch das erste mal ein zimmer in dem mann bleiben will und nicht gleich fluechten muss weil es stinkt:-) die naechsten tag vertrieben wir uns mit ein bischen durch die stadt schlendern und sachen organisieren. schon etwa am dritten tag machten wir uns auf die suche nach einem auto und fanden au prompt eines. wir trafen bei einem autohaendler ein deutsches paar das ihr auto verkaufen wollte. also liessen wir den autohaendler links liegen und kauften deren auto:-) es dauerte aber noch 2 tage bis wir das auto dann definitiv hatten weil es noch einen test ueberstehen und registriert werden musste. als wir das auto hatten gings es fuer uns gleich los richtung great ocean road. wir uebernachteten auf einem parkplatz am meer und schliefen im auto. das gute an dem auto ist das es scho vollstaendig ausgeruestet war um darin zu leben. wir haben sogar ein surfboard auf dem dach. am morgen hatten wir jede menge autos um uns herum und fragten uns was los ist. scheinbar war der ort beliebt bei den surfern aus der umgebung um die umliegenden spots auszuchecken. an diesem tag fuhren wir die ganze great ocean road mit all den sehenswuerdigkeiten die es da zu sehen gibt. die naechsten tage verbrachten wir mit viel autofahren und sightseeing. wir fuhren in die grampians und fuhren von da wieder zurueck nach melbourne. im ganzen brauchten wir fuer den trip etwa 4 tage. wir verbrachen nochmal 2 tage in melboure und machten uns dann auf den weg richtung sydney. mir machten einen stop im wilsons promontory nationalpark. dort sahen wir wombats und kaengurus:-)  von dort aus gings dann weiter  und jetzt sind wir in eden, am suedlichen ende von new south wales, noch etwa 400 kilometer von sydney entfernt. das auto laeuft immernoch einwandfrei und wir freuen uns endlich wieder einmal in die zivilisation zu kommen, nach all den nationalparks.

die ersten fotos von unserer reise findet ihr auf facebook. mehr kommen dann in sydney. hier ist das internet so teuer. gruess adi.
27.3.08 02:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung